E-Mail ans SSG
Tel.: 0208 37795-0

I. Pädagogik am SSG

1.1 Ansprechendes Bild und Zitat 

Jeff Smith like father like son

Foto: Jeff Smith „like father, like son“

„Erziehung müssen alle lernen!“

1.2 Information zur Tradition des Faches am SSG

Das Fach Pädagogik hat am SSG eine lange Tradition und gehört zum festen Fächerkanon der Schule. In der Schülerschaft findet es regelmäßig einen großen Zuspruch, so dass in der Einführungsphase drei bis vier Grundkurse (2 UE) und ein Leistungskurs (31/4 UE) zustande kommen. Unsere Fachschaft besteht aus fünf Kolleginnen und einem Kollegen, teilweise werden wir durch eine Lehramtsanwärterin oder einen Lehramtsanwärter unterstützt.

Dem Fach Pädagogik steht der Fachraum 17 zur Verfügung, in dem die Schülerinnen und Schüler auch Zugriff auf eine kleine Bibliothek mit Fachliteratur und Nachschlagewerken haben. In der Einführungs- und Qualifikationsphase arbeiten wir mit einem speziell für die jeweilige Stufe und den Anforderungen der jeweiligen Schwerpunktsetzungen des Zentralabiturs mit einem Reader, der den Schülerinnen und Schülern für einen Unkostenbeitrag bereitgestellt wird.

Somit erwerben die Schülerinnen und Schüler die nötige und von den FachlehrerInnen systematisch zusammengestellte Fachliteratur für das Abitur, aber auch Grundlageliteratur für ein möglicherweise anschließendes Pädagogikstudium.

Wir wünschen viel Spaß und Erfolg beim Lernen!

Ihre Fachschaft Pädagogik:

Katharina Bartsch, Jürgen Erzigkeit, Janina Gärtner,

Sandra Gruschkuhn, Maren Kaczmarek, Erna Mahmutagić

 

1.3 Aktuelle Berichte: Informationen zu Projekten, Kursfahrten und weiteren Inhalten

Hier finden Sie demnächst Informationen zu Projekten, Kursfahrten, etc.

 

II. Legitimation des Faches

2.1 Bildungsfach Pädagogik

Laut Statistik haben im Schuljahr 2013/2014 über 100.000 Schülerinnen und Schüler an 630 Gymnasien und Gesamtschulen in NRW das Fach Pädagogik gewählt. Pädagogik steht nach Deutsch, Englisch, Mathematik und Biologie auf Platz fünf der Leistungskursfächer.

Warum ist das Fach so beliebt? Ein Grund ist sicher der, dass die Themen und Inhalte, wie Erziehung und Bildung, für Jugendliche spannend und interessant sind, denn sie haben etwas mit ihnen und ihrem Leben zu tun! Schülerinnen und Schüler werden angeleitet, ihre eigene Bildung zu reflektieren, Bildung als Selbstbestimmung zu verstehen, und vor dem Hintergrund wissenschaftlicher Theorien sich begründete pädagogische Urteile zu Sachverhalten zu erarbeiten.

Die Alltagserfahrungen der Schülerinnen und Schüler werden erweitert, aber auch in Frage gestellt und eine zunehmende Sicherheit des pädagogischen Urteilsvermögens aufgebaut. Dabei geht es immer wieder um Themen, die in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert werden, etwa um die Ausweitung der Betreuung in den vorschulischen Institutionen und die Professionalisierung der frühkindlichen Bildung.

Quelle:

Zusammengefasst: Michels, Inge: „Unterrichtsfach Pädagogik: Selbstbildung als Hausaufgabe“

 

2.2 „Pädagogik als Unterrichtsfach -Meine Erfahrungen“

Wer in der 9. Klasse über seinem Wahlbogen für die Oberstufe sitzt und darüber nachdenkt Pädagogik zu wählen, dem kann ich nur dazu raten. Ich habe es nicht bereut. In diesem Fach beginnt man bei null. Für mich war das ein gutes und motivierendes Gefühl, da weder ich noch einer meiner Mitschüler genaue Vorstellungen hatte, was uns erwartet. Am spannendsten ist es, dass man sich mit Themenbereichen beschäftigt, die vielleicht schon in anderen Fächern zur Sprache gekommen sind, man sie jedoch nicht als eigenen Themenbereich wahrgenommen hat. So beschäftigt sich das Fach mit Themen und Theorien, mit denen sich jeder Schüler in irgendeiner Weise identifizieren kann.

Aus diesem Grund ist es ratsam das Fach schon in der EF (10.Klasse) zu belegen, da sich der Unterricht auf grundlegende Fragen bezieht zum Beispiel: „Was versteht man unter Erziehung?“, „Welche Arten von Erziehung gibt es?“ oder „Was ist Lernen?“. Ein hilfreiches Mittel zur Veranschaulichung und zum Lernen (vor allem für die, die das Fach schriftlich haben) sind die verschiedenen Fallbeispiele, mit denen man sich im Unterricht auseinander setzt. Mit den alltagsnahen Situationen, die dargestellt werden, lässt sich gut arbeiten.

In der Qualifikationsphase beschäftigt man sich im Unterricht mit verschiedenen Theorien von Pädagogen, Psychologen oder Soziologen. Hier behandelt man zum Beispiel die Psychoanalyse Sigmund Freuds, das Stufenmodell der psychosozialen Entwicklung nach Erik H. Erikson, das Erziehungskonzept von Maria Montessori und die Maxime der Jugendphase nach Klaus Hurrelmann. Einige dieser Theorien bzw. Erziehungskonzepte beschäftigen sich nur mit Kindern, wobei sich andere auf die ganze Entwicklung vom Säugling bis ins hohe Alter beziehen. Natürlich gibt es immer mal wieder Themen die einen persönlich nicht interessieren, jedoch kann dies durch verschiedene Unterrichtsmethoden (Stationenlernen, Gruppenarbeiten, Filme) ausgeglichen werden.

Meiner Erfahrung nach, kann ich noch hinzufügen, dass sich das Wissen, welches man im Unterricht erworben hat, auch im Alltag anwenden lässt. So zeigen sich durchaus Vorteile, wenn man einen pädagogischen Beruf anstrebt oder in der Freizeit mit Kindern arbeitet. Außerdem bietet der Pädagogikunterricht im Bezug auf Jugendarbeit und eventuellen Schulungen/Fortbildungen eine gute Grundlage, da sich viele Themen auf Aspekte auf bereits behandelte Themen beziehen. Basierend auf den oben genannten Punkten, kann ich jeder Schülerin und jedem Schüler, die/der überlegt Pädagogik in der Oberstufe zu wählen, in ihrem Vorhaben bestärken, das Fach für sich zu entdecken.(Katrin Bürger, Q2)

 

2.3 „Warum soll ich das Fach Pädagogik wählen?“ (hier auch als PDF)

1. Pädagogikunterricht hat etwas mit dir und deinem Leben zu tun!

Die Entwicklung vom Kind zum Erwachsenen ist ein langer und komplexer Prozess, der dich vor viele Herausforderungen und Lernsituationen stellt. Du lernst, die eigene Entwicklung, Reifung und Sozialisation zu beobachten und zu reflektieren.

 

2. Im Pädagogikunterricht denkst du über zentrale Fragen deines Lebens nach!

Hier erarbeitest du zentrale Inhalte zu den Bereichen Kindheit, Familie, Partnerschaft, Gesellschaft und Formen des Zusammenlebens und diskutierst diese mit deinen Mitschülern und Mitschülerinnen.

 

3. Im Pädagogikunterricht erwirbst du Wissen und Kenntnisse aus den Bereichen Erziehungswissenschaft, Soziologie und Psychologie!

Du eignest dir ein umfangreiches Fachwissen an und findest wichtige Antworten, die für deine persönliche Situation nützlich sein können. Durch den Pädagogikunterricht erweiterst du deinen Wissenshorizont!

 

4. Im Fach Pädagogik lernst du, andere Menschen und dich selbst besser zu verstehen!

Du erfährst wichtige Grundlagen des Umgangs mit Menschen, die dir helfen im Alltag und später im Berufsleben besser mit Menschen zu kommunizieren.

 

5. Im Fach Pädagogik setzt du dich mit erzieherischen Feldern auseinander, in denen du schon viele Erfahrungen gesammelt hast und noch sammeln wirst: Familie, Schule, evtl. Jugendgruppe usw.!

 

6. Im Pädagogikunterricht wird theoretisch und praktisch gearbeitet, und die im Unterricht gemachten Erfahrungen und erworbenen Kenntnisse können zur Verbesserung pädagogischer Arbeit direkt genutzt werden!

 

7. Im Pädagogikunterricht lernst du, wie man richtig lernt!

Du erfährst Grundlagen des Lernens, Lerntheorien aus der Lernpsychologie oder praktische Lernmethoden und –strategien, die deine Lernprozesse unterstützen.

 

8. Pädagogikunterricht bereitet dich auf ein breites erzieherisches Berufsfeld vor!

Du erwirbst Wissen und Fähigkeiten, die du in pädagogischen Berufen aber auch in allen anderen Berufen, in denen mit Menschen gearbeitet wird, anwenden kannst.

 

9. Im Pädagogikunterricht lernst du, wie man mit Kindern umgeht!

Du erfährst alles über die Entwicklung und Erziehung von Kindern um sie richtig zu fördern. Pädagogikunterricht kann dich auf deine künftige Mutter- bzw. Vaterrolle vorbereiten!

 

10. Im Pädagogikunterricht reflektierst du über deine eigene Person!

Es soll dir helfen, schwierige und neue Lebenswege zu beschreiten und dein Verhaltensrepertoir zu erweitern.

 

Quelle:

Dorlöchter, Heinz u. Stiller, Edwin: Phoenix. Der etwas andere Weg zur Pädagogik. Ein Arbeitsbuch. Band 1. Paderborn 2005, S. 380

 

2.4 „Fünf falsche Erwartungen, Vorurteile oder Befürchtungen“ (hier auch als PDF)

1. „Pädagogikunterricht ist der leichteste Weg zum Abitur!“

Diesem Vorurteil kann man leicht entgegenwirken, denn Pädagogik ist kein leichtes Unterrichtsfach! Es ist sehr vielseitig und anspruchsvoll, weil du viele pädagogische, soziologische und psychologische Theorien lernst, die du an der Erziehungspraxis anwenden sollst. Du erwirbst ein umfangreiches Fachwissen und Fachvokabular!

 

2. „Pädagogikunterricht ist ein Laberfach!“

Es stimmt, dass im Pädagogikunterricht viel diskutiert und kommuniziert wird. Es reicht jedoch nicht, aufgrund von Alltagstheorien Inhalte zu kommentieren, sondern mit Hilfe der Wissenschaft begründete Analysen und Schlussfolgerungen zu formulieren.

 

3. „Pädagogikunterricht ist nur etwas für Mädchen!“

Im Pädagogikunterricht werden Themen und Inhalte erarbeitet, die Mädchen und Jungen betreffen, denn jeder soll über Themen wie Lernen, Erziehung, Identität, Entwicklung und Gesellschaft Bescheid wissen.

 

4. „Im Pädagogikunterricht wird nur über kleine Kinder gesprochen!“

Wie bereits erwähnt, wird im Pädagogikunterricht über den Menschen und seine Entwicklung, Erziehung und Integration in die Gesellschaft gesprochen. Natürlich ist dabei die Erziehung von Kindern und Jugendlichen ein wichtiger Aspekt, denn jeder wurde erzogen und erzieht ggf. Geschwister oder später eigene Kinder. Männer und Frauen sollen Kinder in sozialer Verantwortung zu mündigen Individuen und Bürgern und Bürgerinnen erziehen und hierfür kannst du einiges im Pädagogikunterricht lernen!

 

5. „Personalchefs halten nichts von Pädagogikunterricht!“

Die sozialen Kompetenzen werden im Studium und Berufsleben immer wichtiger, denn es wird erwartet, dass du mit anderen Menschen in Teams gut zusammenarbeiten kannst.

 

Quelle:

Dorlöchter, Heinz u. Stiller, Edwin: Phoenix. Der etwas andere Weg zur Pädagogik. Ein Arbeitsbuch. Band 1. Paderborn 2005, S. 380

 

III.      Inhalte und Themen

3.1 Ein Überblick über die Themen und Inhalte des Pädagogikunterrichts

Pädagogikunterricht - was wird da eigentlich gelehrt und gelernt? Das ist eine häufige Frage, die sich viele Schülerinnen und Schüler am Ende der Sekundarstufe I stellen, wenn sie vor der Aufgabe stehen, die richtigen Fächer für die Oberstufe zu wählen.
Im Pädagogikunterricht werden die Themen Erziehung und Entwicklung von Kindern und Jugendlichen erarbeitet und diskutiert. Dazu gehören Aspekte wie: Erziehungsstile und –ziele, Erziehung in unterschiedlichen Kulturen bzw. historischen Kontexten (z.B. Interkulturelle Erziehung, Erziehung im Nationalsozialismus), Lerntheorien und Lernprozesse, Entwicklungsprozesse und Entwicklungsstörungen, abweichendes Verhalten im Jugendalter (z.B. Delinquenz), Normen und Ziele in der Erziehung und persönliche Entfaltung in sozialer Verantwortlichkeit (Mündigkeit).

Dies sind nur einige interessante Themen und Inhalte des Faches Pädagogik, die im Unterricht erarbeitet und anhand von Praxisbeispielen vertieft werden.

Weitere Informationen zu den Themen und Inhalten sind im schulinternen Curriculum des Faches Pädagogik und auf den folgenden Internetseiten zu finden!

 

3.2 Link (Operatoren, Zentralabitur NRW)

https://www.standardsicherung.schulministerium.nrw.de/cms/zentralabitur-wbk/faecher/fach.php?fach=11

Sophie-Scholl-Gymnasium Oberhausen

Rechtliches

Adresse

Tirpitzstr. 41,                                                                                                                                                                    
46145 Oberhausen                                                                                                                                           

Go to top